kisspng-flag-of-germany-computer-icons-f

CONCERTS WITH CECILIA BARTOLI

Rossini-Cenerentola, tour with Cecilia Bartoli, conductor Gianluca Capuano

www.bachtrack.com: “Mention spéciale pour le clavecin de Luca Quintavalle qui joue à merveille avec les textes des récitatifs permettant ainsi de les rendre totalement vivants.” Special mention should be made of the harpsichordist Luca Quintavalle who played wonderfully, making the recitatives come alive.

 

www.forumopera.com :“De l’orchestre des Musiciens du Prince-Monaco on retient la virtuosité délectable des cordes et de certains pupitres des vents, celle du percussionniste et la musicalité de Luca Quintavalle au clavecin. Musicalité, c’est le maître mot de cette exécution qui repousse tout effet inutile…” About the orchestra of the Musiciens du Prince-Monaco, we applaud the virtuosity of the strings and the winds, as well as percussion, along with the musicality of the harpsichordist Luca Quintavalle. Musicality - this summarizes his execution, which rejected cheap effects….

 

www.classicagenda.fr: “Finalement nous applaudissons le claveciniste Luca Quintavalle qui égaye le récitatif d’une façon imaginative en improvisant des roulades pleines d’esprit et d’énergie.” Finally we applaud the harpsichordist Luca Quintavalle who executed the recitatives in an imaginative way, improvising roulades full of spirit and energy.

 

SCHERZO: A destacar entre los músicos el pluriempleo del clavecinista Luca Quintavalle que, además de un muy buen continuo, ejerció en la percusión y efectos especiales.

 

Luxemburger Wort: “Eindrucksvoll im Orchester: Cembalist Luca Quintavalle, der herrliche Akzente in den Rezitativen setzte.”

www.olyrix.com: Chaque pupitre, chaque instrument soliste, accorde au comique et au pittoresque le potentiel de son timbre, comme le clavecin de Luca Quintavalle, personnage à part entière

 

Italiana in Algeri - Cecilia Bartoli - Salzburger Festspiele

klassik.com: die Rezitative amüsieren durch enorme Artikulationskraft und flexible Tempi der Sänger und bekommen durch die perlende Begleitung Luca Quintavalles am Hammerklavier eine wunderbar poetische Leichtigkeit

 

Traunsteiner Tagblatt: Fantasievoll begleitet Luca Quintavalle die Rezitative am Hammerklavier.

 

Der Standard: "Genial Luca Quintavalle am Hammerklavier, der bei den Rezitativen mal kaltschnäuzig schnell agiert und im nächsten Moment wieder verführerische Girlanden flicht.”

 

klassik-begeistert.de: "Wunderbar lebhaft begeistert Luca Quintavalle am Hammerklavier."

 

The Hamilton Spectator: " In the pit, a batonless Jean-Christophe Spinosi and his Ensemble Matheus were superb. Ditto for Walter Zeh's Philharmonia Chor Wien, and Luca Quintavalle at the hammerklavier.”

 

Gramofon.hu: “és külön említést érdemel a billentyűjátékos Luca Quintavalle is”

 

Concert at Teatro San Carlo - Cecilia Bartoli - Musiciens du Prince

connessiallopera.it:" un gruppo barocco in sincrono perfetto nel metro come nei colori poggiando sulla ferrea intesa delle rispettive guide dei violini primi (Andrés Gabetta) e secondi (un’ottima Chiara Zanisi), accanto ad archi scuri di bella tempra, a una sezione di fiati di non comune maestria e finezza timbrica più cembalo e arpa di lucente precisione.

 

Concert at Musikverein Wien- VIVALDI TOUR - Cecilia Bartoli - Les Musiciens du Prince

wienerzeitung.at: “die zauberhaften Übergänge zwischen Konzertstücken und Arien des extemporierenden Accompagnatos (Luca Quintavalle nahm am Cembalo Platz) erheiterten Publikum wie Musikerkollegen”

 

Konzerthaus, Dortmund- Vivaldi Tour - Cecilia Bartoli - Les Musiciens du Prince

terzwerk.de: “dass die Konzertsätze der „Quattro Stagioni“ sich mit den von Bartoli ausgewählten Opernarien quasi nahtlos abwechseln können, ist vor allem dem Cembalisten Luca Quintavalle zu danken, der mit improvisierten Überleitungen gekonnt das verbindet, was eigentlich nicht zusammengehört”

OPERA- ORCHESTRA

Händel-Rinaldo. Oper-Köln, conductor Alessandro De Marchi  

www.Opernnetz.de “Ein Superlativ dagegen: der Atemberaubend virtuose Cembalist!” “A wonderful contrast: the breathtaking virtuoso harpsichord player!”

 

Gassmann - Gli Uccellatori. Conductor Gianluca Capuano

Kölner Stadt Anzeiger: Cembalist Quintavalle hält die Rezitative mit rauschenden Arpeggien unter Strom.

 

choices-nrwkino.de: Capuano schuf mit den Gürzenich-Musikern einen barocktypischen Sound, im Continuo famos unterstützt von Luca Quintavalle

 

Händel- Il trionfo del tempo e del disinganno. Conductor Gianluca Capuano

www.baroquenews.com: Saluons pour finir, les excellents membres de l'ensemble Concerto Köln qui ont livré une interprétation vibrante de l'oratorio sous la direction du non moins excellent chef Gianluca Capuano, ainsi que les interventions très remarquées des excellents Shunske Sato (premier violon), Luca Quintavalle (organiste et claveciniste), Clara Blessing (hautbois), Alexander Scherf (violoncelle)...

CHAMBER MUSIC

G.A.P.” Ensemble. Rheinische Post: Doch im grandiosen Spiel setzten die 3 Virtuosen des G.A.P. Ensembles auschließlich auf die wunderbare Aura der instrumentalen Barockmusik.....zur filigranen Begleitung des Cembalos......Quintavalle gestaltete den Cembalopart ungemein subtil…..” With their sublime playing, the three virtuosi of the G.A.P Ensemble immerse themselves completely in the wonderful aura of Baroque instrumental music… The delicate accompaniment by Quintavalle on the harpsichord was played in an extraordinarily sensitive way.

Raffaella Milanesi and G.A.P. Ensemble. Rheinische Post: “Aber auch ohne Milanesi machte das G.A.P. Ensemble eine großartiger Figur. In den Pianis Sonaten zeigten Oriol Aymat Fusté am Barockcello und Luca Quintavalle am Cembalo auch große Klasse.... und in der Sonate op. 1 n. 4 steigerte sich das Trio in eine Rhythmik, die beinah an zu swingen fing, und ein Feuer, das im Barock nicht alle Tage brannte. Tosender Applaus. "Even without Milanesi the G.A.P. Ensemble performed brilliantly. In Piani’s Sonatas , Oriol Aymat Fusté on the Baroque-cello und Luca Quintavalle on the harpsichord were first class players…..and in Sonate op. 1 n. 4 the Trio had a rhythmic impulse that almost started to swing, as well as a fire that does not burn every day in performance of Baroque music. Thunderous applause…"

 

Tanya Aspelmeier and Neue Dusseldorfer Hofmusik. Rheinische Post: “ mit der Rossis Passacaille hörte das aufmerksame Pubblikum herrliche Cembalo-Klänge von Luca Quintavalle .... Grossen Beifall des begeisterten Publikums gabt es am Ende für das ausgezeichnete Ensemble" In Rossi’s Passacaglia the attentive audience heard the marvellous harpsichord playing of Luca Quintavalle…..At the end there was hearty applause from the enthusiastic audience for the excellent ensemble.

 

Trio with Alja Velkaverh and Georg Heimbach. Kölner Stadt Anzeiger “ Wie schon zuvor bei Prokofiev und mit dem Cembalo bei den Barockmeistern zeigte Luca Quintavalle wie er es souverän schafft zu begleiten und sein Instrument hervorzuheben, wenn es wichtig ist. Ein kongenialer Begleiter mit großem solistischen Potenzial.” Luca Quintavalle shows (with the modern piano in Prokofiev as well as with the harpsichord) how masterfully he can accompany while also bringing out his instrument when it is important. A congenial chamber musician with much potential as a soloist.

 

“G.A.P.” Ensemble. Trierischen Volksfreund: Cembalist Quintavalle profiliert sich mit Nebenstimmen und einfallsreichen Übergängen und macht aus der Scarlatti-Solosonate ein feingliedriges Klang-Kunstwerk.

REVIEWS AS A SOLOIST

Wilhelm Friedemann Bach- Concerto for harpsichord, strings, and basso continuo in A minor F. 45

Westfälische Nachrichten: “Luca Quintavalle glänzte als Solist in Friedemann Bachs Konzert für Cembalo und Streicher a-Moll mit gewaltigen Klangkaskaden; mit seinen flinken Fingern ...” Luca Quintavalle shined as a soloist in Friedemann Bach`s Concerto for Harpsichord and Strings in A minor. We heard huge cascades of sound from his nimble fingers.

Babell-Händel: Vo’ far guerra

Münstersche Zeitung: “Cembalist Luca Quintavalle gelang es vor allem in dem zweiten Solostück, seine exzellente Technik zu beweisen ...” Harpsichordist Luca Quintavalle  was especially notable in the second solo piece, demonstrating his excellent technique.

Händel- Suite in F major HWV 427

Süddeutsche Zeitung: “Dabei ist er ein hervorragender Solist. Bachs Cembalo Konzert war ein sensitives, feinnerviges Hörerlebnis. Quintavalle ließ sich ganz auf sein Instrument ein, kostete förmlich Ton für Ton aus- hingebungsvoll, ohne Hektik, hoch konzentriert und doch scheinbar tiefenentspannt. Solche Klangzaubereien brauchen keine Effekthascherei, um ihr Publikum gefangen zu nehmen. Können, gepaart mit Empathie für die Musik reichen da völlig aus.”

 

Bach- 5th Brandenbrug Concerto- Schloß Brühl

Kölner Stadtanzeiger: “Luca Quintavalle mesterete die hochvirtuosen Passagen mit Bravour und bildete mit Sandhoff und Percan im Mittelsatz ein feinsinnig agierendes, homogen-biegsames Solisten-Trios, das mit großer Innigkeit betörte.”

 

Barrière: Sonata No. 2 in D Major

Westfälische Nachrichten- Konzert mit GAP und Maurice Steger: “Luca Quintavalle bekam sein formidables Cembalo-Solo”

 

Kölner Stadtanzeiger:  “Quintavalle war al sensibler und hoch präziser Continuo-Spieler natürlich durchgängig im Einsatz; in seinem Solo Stück, die Sonate D Dur von Jean Baptiste Barrière, erwies er als perfekter Interpret dieser feingliedrigen Musik auf seinem wunderschön farbigen Instrument.”

© 2020 by Baltazar Zúñiga web designer

  • YouTube Icona sociale
  • Facebook Icona sociale